Wolfgang

Eine backsteinhaus produktion

 

Wenn der Mensch auf die Hände fiele, als Vierfüßler ginge, sich sein Fell stehen ließe und heulte, so wäre evolutionär ein bedeutender Schritt getan. Wieviel besser wäre der Wilde, der zornige, der Abgehängte, der Erniedrigte und Beleidigte dann. Keine Hatespeech, keine Hände frei für Waffen oder Besitz an sich zu raffen. Ein tropfendes Maul hätte er, nicht seine Nächsten zu fressen, sondern sie mit zurückgewürgter Nahrung zu versorgen. So wäre er endlich kein Gefährder mehr und bewegte sich völlig unschuldig, frei über alle Grenzen hinweg und wäre reinen Herzens.

Ein Stück für eine Sprecherin, einen Dirigenten, einen Musiker und Trucker, einen Chor, fünf bis sechs Tänzer*innen und ein Kind. Als Wölfe tanzen sie in ein Europa zurück, aus dem sie für lange Zeit vertrieben waren. Territorialisierung, ob kartografisch, biologisch evolutionär oder einfach nur in den Köpfen, ist ein einschneidender Vorgang. backsteinhaus produktion rückt diesem Vorgang auf den Leib und folgt ihm mit leisen Samtpfoten bis zur Grenze der eigenen Möglichkeiten. Heulend zerren die Wölfe an den Schranken unseres Denkens und reißen am Bild des Fremden, des Eindringlings und des Angstmachenden. Einsturzgefährdet lassen sie die Mauer zurück und zeigen uns, wie friedliches und soziales Miteinander harmlos und gefahrlos gelebt werden kann.

 

Kommende Termine:
18. Oktober 2018 // 20:00 Uhr // Seoul International Dance Festival, Jayu Theater Seoul Arts Center, Korea
16., 17. & 18. Mai 2019 // 20:00 Uhr // Theater Rampe, Stuttgart // Karten